Thilo Plikat (GermanPersonnel): In der Krise ergeben sich auch neue Chance für das Recruiting

Im letzten Interview der HR Trends 2020-Reihe haben wir mit Diplom- HR Experten Christian Vetter  gesprochen, der sich mit datengesteuerten Entscheidungen, disruptiven HR-Technologien und dem Personalmanagement von morgen beschäftigt.

Heute freuen wir uns, mit euch unser Gespräch mit dem HR Strategen Thilo Plikat von GermanPersonnel e-search GmbH , wo er das Business Development verantwortet,  zu teilen. Seine Leidenschaft gilt der Digitalisierung und der Technologien im HR Bereich. GermanPersonnel ist Partner des HR INNOVATION SUMMIT und wird mit einem Kundenvortrag auf der Live-Online- Konferenz vertreten sein.

Bitte stelle Dich kurz vor: Wer bist Du? Was macht GermanPersonnel? Was ist Deine Aufgabe im GermanPersonnel Universum?

Mein Name ist Thilo Plikat, ich bin Head of Business Development bei der GermanPersonnel e-search GmbH und verantwortet damit die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Nach meinem Studium habe ich eine Digitalagentur gegründet und war mit „Worktender – die App für Studentenjobs“ ein Vorreiter im Bereich Mobile Recruiting. Durch meine Erfahrung als Technologieberater für Startups und Dax-Konzerne habe ich ein Gespür für Technologie und Konsumententrends und zeige Wachstumsmöglichkeiten auf, die sich durch die Digitalisierung im HR-Bereich ergeben. Ich bin Mentor beim Foundersinstitute sowie Gastdozent an der Bundeswehr Universität München.

Es ist eine Zeit der Ungewissheit, der Sorgen und des Stillstands. Kann man als Unternehmen in dieser Zeit Mitarbeiter überhaupt recruiten? Was denkst Du darüber?

Je nach Industrie ist vielleicht gerade jetzt die Zeit da, um sich intensiv um Recruiting zu kümmern. Insbesondere Digitalunternehmen spüren die Auswirkungen der Corona Krise deutlich weniger als klassische Industrien, und Bereiche wie B2C Logistik und das Gesundheitswesen haben aktuell absolute Hochkonjunktur. Unternehmen die nicht zwangsläufig auf Sparflamme kochen haben jetzt die Chance gute Talente zu finden und einzustellen, die anderer Stelle aus wirtschaftlichen Gründen ausgestellt werden.

Das Thema „virtuelles Recruiting“ ist für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Mit welchen sinnvollen Maßnahmen kann dieser Weg begleitet werden?

Das kann man nicht pauschal beantworten. Auch wenn nach außen hin „Recruiting“ ein einheitlicher Begriff ist, wird es dennoch in Unternehmen sehr unterschiedlich durchgeführt. Recruiting eines Personaldienstleisters für Lagerhelfer hat wenig zu tun mit Recruiting bei einer Managementberatung. Die erste sinnvolle Maßnahme wäre also eine genaue Analyse, wie die aktuellen Prozesse sind, welche Teile davon virtualisiert werden können und wo Technologien in diesem Prozess vielleicht sogar einen echten Mehrwert liefern.

Welche neuen Themen siehst Du auf das HR Management in der Post-Corona-Zeit zukommen?

Das Thema „Gesundheit“ wird in den kommenden Jahren höher auf der Agenda stehen, auch den Einfluss auf die eigentliche Personalplanung. Wie geh ich damit um wenn meine halbe Schicht in die Quarantäne muss? Das sind Situationen, mit denen man sich lange nicht mehr auseinandersetzen musste. Zweiter Punkt ist natürlich das Breite Thema der Digitalisierung. Spätestens nach der ersten Woche Home-Office dürften selbst die letzten Verfechter von Excel, On-Premise Software oder sogar Leitz-Ordnern den Mehrwert von Cloud-Lösungen verstanden haben.

Wie kann das Arbeiten mit GermanPersonnel den Unternehmen helfen? Was genau zeichnet German Personnel aus?

GermanPersonnel bietet neben zwei unterschiedlichen Bewerbermanagementsystemen auch Programmatic Job Advertising als Dienstleistung an. Da wir seit Jahren mehr als 1 Millionen Stellen jährlich posten, können wir auf einen einzigartigen Datensatz zugreifen um die Budgets unserer Kunden optimal einzusetzen. GermanPersonnel ist besonders stark im Bereich „High-Volume-Recruiting“. Unsere Bewerbermanagementsysteme sind auf die schnelle und einfache Verwaltung vieler offener Stellen und entsprechendem Bewerbereingang ausgelegt. Ebenso profitieren vor allem Firmen mit hohem Recruitingbudget von den Vorteilen, dieses effizienter einzusetzen. Auf diese Art verwalten wir Budgets in zweistelliger Millionenhöhe.

Was sind in der Praxis die Hauptanwendungsfälle in den Unternehmen, in denen GermanPersonnel eingesetzt wird? Auf welche Herausforderungen treffen die Unternehmen?

Wir haben viele Kunden aus dem Bereich der Personaldienstleistungen da dort Recruiting nicht nur eine Nebenfunktion sondern essentieller Bestandteil ihrer Wertschöpfung ist. Wenn dort Recruiting nicht funktioniert, dann ist das Vergleichbar mit Stillstand am Band bei Daimler. Das wir in der Zwischenzeit zusammen mit Compana Marktführer im Personaldienstleister-Bereich sind, spricht für unsere Software und unsere Dienstleistungen.

Mit welchen Maßnahmen sollte HR ihren Mitarbeitern in der Krise beistehen?

Versuchen Sie die Arbeit der Mitarbeiter soweit es geht zu erleichtern. Bspw. im Falle von Homeoffice: Haben die Mitarbeiter überhaupt das notwendige Equipment, um von Zuhause zu arbeiten? Auch viele Führungskräfte brauchen Unterstützung wie sie „Remote Work“ managen oder mit der ggf. unsicheren Situation umgehen sollen. Da ist es wichtig, das HR Hilfe anbietet damit sich die Menschen nicht alleine gelassen fühlen.

Vielen Dank für Deine Antworten!

Sichern Sie sich jetzt zum Vorteilspreis Ihr Ticket für Seminar + Konferenz  und seien Sie live dabei beim Online HR Innovation SUMMIT am 13. & 14.05. !

Sie möchten mehr zu den HR Trends 2020 erfahren? Dann lesen Sie auch unser Interview mit Jan Hawliczek: Wir müssen unsere Zielgruppen und deren Welten besser verstehen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.