Neue Ansätze bei der Kandidatenansprache für ein Recruiting im Wandel – Vorstellung der Projektberichte beim Recruiting FORUM (Teil 1)

Dass sich die Machtverhältnisse bei der Personalgewinnung von der Arbeitgeberseite zur Arbeitnehmerseite verschoben haben, lässt sich nicht erst mit den aktuellen Erhebungen des IBA feststellen. Dass sich dabei auch die Ansprüche der Arbeitnehmer in Bezug auf den Recruiting-Prozess im Speziellen wie auch die gewünschte Arbeitsatmosphäre im Generellen verändert haben, wurde auch schon in vielen Diskussionen umfangreich thematisiert. Wie aber Prof. Dr. Peter M. Wald in unserem jüngsten Interview feststellt – sollte es bei den Diskussionen um die Personalgewinnung „weniger um das Beklagen der aktuellen Situation (Stichwort Fachkräftemangel) als vielmehr um das Finden von Ideen und die Umsetzung innovativer Lösungen gehen“.

Deshalb freuen wir uns auch mit dem Programm zum Recruiting FORUM ein spannendes Line-Up von Projektverantwortlichen bieten zu können, die ihre Erfahrungen bei der Umsetzung neuer und veränderter Herangehensweisen zur Diskussion stellen. Dabei diskutieren wir zum Einen die Erfahrungen mit Ansätzen zum Arbeitgeber-Marketing (Employer Branding) sowie der aktiven und passiven Kandidatenansprache (Sourcing & Akquisition) – und zum Anderen neue Ansätze bei der Digitalisierung des Interview- und Auswahlprozesses sowie dem Onboarding.

Bereits zu Ersterem sind wir sehr stolz auf die Liste der Referenten aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Projektschwerpunkten:

  • Ildiko Peter (Otto): Neue Wege im Tech RecruitingIldiko Peter berichtet über die neuen Ansätze von OTTO um an Tech- & Entwickler-Talente für den Handelskonzern zu kommen. Neben neuen Employer Branding Ansätzen geht es dabei auch um die aktive Kandidatenansprache und neue Gesprächs- und Interviewformate. Generell steht OTTO vor der Herausforderung mit der Digitalisierung ihres Geschäftes neue Kandidatengruppen für das Unternehmen zu gewinnen – und dafür wurde die komplette Recruiting-Strategie angepasst.
  • Corinna Vielmeyer (CLAAS): CLAAS als Arbeitgeber #live erleben – Erfahrungen mit neuen Ansätzen im Employer-Marketing – Im Projektbericht von CLAAS geht es um neue Ansätze bei der HR-Kommunikation des Landmaschinen-Herstellers. Insbesondere die Erfahrungen mit der Arbeitgeberkommunikation via Instagram steht in dem Projektbericht von Corinna Vielmeyer dabei im Vordergrund. Hier hat CLAAS schon früh angefangen (2015) und kann auf vielfältige Erfahrungen zurückblicken. (Siehe auch das Interview mit LovingHR Podcaster Jens Kollmann)
  • Ingrid Altmann (WISAG): Recruiting outside the box – wie WISAG Kandidaten findet und begeistert – Als deutschlandweit agierendes Dienstleistungsunternehmen hat die WISAG die Herausforderungen überregional für verschiedene Standorte wie auch unterschiedliche Tätigkeitsbereiche Fachkräfte zu gewinnen. Wie die Verantwortlichen diese Aufgabe angegangen sind, darüber berichtet Ingrid Altmann in ihrem Erfahrungsbericht.
  • Nora Jarzynski (Roche): Recruiting-Strukturen in einem Pharma-Konzern – von global zu lokal! – Auch die Pharma-Branche sucht auf dem Entwicklungspfad seiner Geschäftstätigkeit nach neuen Kompetenzen und Talenten – z.B. jenen von Ingenieuren oder Data-Analysten, um in Zukunft personalisierte Medizin zu ermöglichen. In ihrem Vortrag diskutiert Nora Jarzynski die Herausforderungen – wie der Wandel vom Rekrutieren nach Skills hin zu einem Recruiting nach Mindset gestaltet wird und wie so ein Recruiting auf Unternehmens- und Kandidatenseite funktioniert.
  • Wiebke Bogner (Kroschke Gruppe): Erfahrungen mit dem Relaunch des Karriere-Portals & der Kandidatenansprache bei der Kroschke Gruppe – Die Kandidatenansprache braucht auch für die Kroschke Gruppe eine sehr differenzierte Herangehensweise. Wiebke Bogner berichtet über ihre Erfahrungen und Maßnahmenveränderungen beim Personalmarketing in einem immer enger werdenden Bewerbermarkt. Dabei geht es sowohl um die Optimierung des eigenen Karriere-Portals als auch die direkte und indirekte Kandidatenansprache über verschiedene Kanäle.
  • Charlotte von Riess (Deutsche Bahn): Erfahrungen mit dem langfristigen Beziehungsaufbau zu Kandidaten – Bei der Deutschen Bahn braucht es allein in 2019 22.000 neue Mitarbeiter. Hier sieht Charlotte von Riess die Notwendigkeit für innovative neue Ansätze um diese Ziele zu erreichen. Die aktive Kandidatenansprache über Karrierenetzwerke ist dabei eine Maßnahme, mit der interessante Kandidaten überrascht und überzeugt werden sollen. Über ihre Erfahrungen berichtet sie in ihrem Beitrag.

Ergänzend bietet die Veranstaltung noch weitere Projektberichte zum digitalen Recruiting-Prozess sowie neuen Ansätzen beim Onboarding, die wir in Kürze an dieser Stelle auch noch detailliert vorstellen werden. Wir freuen uns auf weitere interessierte Veranstaltungsteilnehmer sowie auf die Diskussion am 05. Dezember in München.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.